Belgien - Kleine Schwestern Jesu

 

 

"Ansichtskarten" von Marie Laure und Ursula Melanie, als sie am Treffen der Kleinen Schwestern von Belgien und der Niederlanden teilnahmen, in der Nähe von Antwerpen.


von k.s. Marie Laure:

Durch das gegenseitige Uns-Besuchen entstehen Beziehungen unter uns. So kannte ich fast jede obwohl mir das Land fremd war.

Das Schloss(ja tatsächlich! ) in dem wir wohnten war von Wasser und Wäldern umgeben, in denen Maiglöckchen blühen. Die Vögel und die Enten waren voller Lebenslust!
Wir leben schöne Zeiten des Betens und Überlegens, in denen wir dem Heiligen Geist die Zukunft der Region anvertrauten. Wir hatten auch sehr entspannende Momente: Ja, man lacht gerne hier!


von k.s. Ursula Melanie:

Die ersten Eindrücke:
-Der herzliche Empfang der Kl. Sr. von der Region. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und durfte teilnehmen an den Überlegungen und Entscheidungen. Ich habe mich auch sprachlich verbunden geffühlt mit einigen Ausdrücken des Schweizerdeutsch obwohl ich die holländische Sprache nicht verstand.

Ich stelle fest, das beide Regionen sich auf den Weg machen und versuchen, Wege zu finden, sich zu öffnen und miteinander unterwegs zu sein.

-Da unser Treffen in Flandern stattfand entdeckte ich die Schönheit der Gegend dort.

-Ich hatte auch die Gelegenheit die neue Fraternität von Amsterdam-Ibourg kennenzulernen. Sie ist in einem Stadtteil, das erst seit 10 Jahren existiert und 19000 Bewohner hat. Die Anzahl der Kinder ist die grösste von West Europa.

Mit k.s. Mauricia habe ich die längste Fahrräder Brücke der Welt überquert, indem wir das Stadtteil besuchten. Es ist sehr beeindruckend : alles ist von Wasser umgeben.

Mai 2013  

Zurückzurück

P. Sr Gertrud-VeronikaP. Sr Gabrielle-YvetteP. Sr Magdalena-MichiyoP. Sr Maria de LourdesP. Sr LucianaP. Sr MarjolaineP.Sr Maria de LourdesP.Sr Gabrielle-YvetteP.Sr Gertrud-VeronikaP.Sr LucianaP.Sr Magdalena-MichiyoP.Sr Marjolaine