Weihnachten

 

 

Weihnachten 2014: Inmitten der Flut von Informationen aus aller Welt, all dem Leid hervorgerufen von Kriegsgewalt, todbringendem Integrismus, Krankheiten (Ebola und andere), Hunger, fordert uns ein kleines Kind, mit einer Meditation von Charles de Foucauld über die Geburt Jesu, heraus.


 

„Es ist Nacht, es ist kalt, der Wind bläst, deine Eltern sind in der kleinen Grotte. Der Stein, weniger hart als das Herz der Menschen, gewährt eine Unterkunft, die ihnen die Mitmenschen verweigerten…

Welch einen Balsam hast Du, bis ans Ende der Zeiten, in das Herz der Armen, der Mittellosen, der Ausgestossenen, gelegt. Seit Deiner Geburt zeigst Du ihnen, dass sie Privilegierte sind, denn Du wolltest Einer von ihnen werden und sie rings um Deine Krippe rufen…!“
(Meditation, 25. Dezember 1897).

In diesem Kind werden wir solidarisch mit allen die leiden auf unserer Erde.   

Zurückzurück