2015: Das Jahr der Ordensberufe

 

 

 2015: Das Jahr der Ordensberufe

 

Unter vielen verschiedenen Zeugnissen, Anny Myriam, Kleine Schwester in der Fraternität von Biel, ein Auszug:

 

Das geweihte Leben?

Das ist ein Ausdruck, der mir nichts sagt, eine Sprache die mir fremd ist!

Und doch! Seit 33 Jahren bin ich eine Kleine Schwester Jesu. Bei meiner Arbeit im grossen Warenhaus wissen meine Kolleginnen und Kollegen, dass mein Leben durch Gott geprägt ist: kein Mann, keinen Freund, keine Kinder. Kein Fernsehen, kein iPhon. Keine Reise auf die Seychellen oder die Kanarischen Inseln, aber einige Tage der Einsamkeit an einem abgeschiedenen Ort, in den Bergen, allein mit meiner Bibel.
Doch das bedeutet kein strenges Leben, vielmehr die Suche nach dem Wesentlichen, nach der wahren Freude.


Ja, mein Leben ist von Gott geprägt, schon seit immer.
"Bevor ich dich formte im Schoss deiner Mutter, habe ich dich gekannt, bevor du geboren wurdest, habe ich dich geweiht..." (Jeremia 1, 5)

Ich erinnere mich gut. Ich spielte in der Schreinerwerkstatt meines Vaters und ging noch nicht zur Schule. Dort traf mich ein Lächeln... das Lächeln einer Schwester beglückte das Kind, das ich war. Von jetzt an wollte ich werden wie sie. "Wenn ich gross bin, werde ich Schwester sein!" Natürlich wusste ich damals nichts vom geweihten Leben. Ich wusste nicht, was eine "Schwester" ist. Aber ich erkannte intuitiv, dass diese Frau glücklich war, und auch ich hatte die Sehnsucht glücklich zu sein.

Einige Jahre später hatte ich eine entscheidenende neue Begegnung - mit Jesus am Kreuz. Er hat mich bis zum Kreuz geliebt! Diese Demut Gottes, diese geschenkte Liebe, die sich nicht aufdrängt. Wie soll ich darauf antworten? In meinem Innern spürte ich die Einladung:"Alles geben, auch deinen Traum von Mann und Kindern..." Es folgten Kampf, Ablehnung, Flucht... bis zum Tag als ich verstand, dass mein Glück über das Ja zu erreichen ist. Ein Ja, das kaum gemurmelt, schon zur Quelle der Freude wird.

Mit 20 Jahren lernte ich einen sehr sympathischen jungen Mann kennen. Die Zuneigung war gegenseitig! Das Ja wurde in Frage gestellt, und ich war im Dilemma, wie und was zu wählen. Ich war Lehrerin und machte im Sommer ein Praktikum bei den Kleinen Schwestern Jesu, um ihr Leben besser kennen zu lernen.

Jede Entscheidung reift mit der Zeit. Die Anziehungskraft eines Lebens, das in Ehelosigkeit ganz Gott geschenkt wird, ist stärker. 23-jährig trete ich bei den Kleinen Schwestern Jesu ein.

 

Heute staune ich, wenn ich meinen Weg anschaue, den ich gegangen bin:
Wie reich ist mein Leben mit all den verschiedenen Erfahrungen und schönen Begegnungen!

Zurückzurück

P. Sr Gertrud-VeronikaP. Sr Gabrielle-YvetteP. Sr Magdalena-MichiyoP. Sr Maria de LourdesP. Sr LucianaP. Sr MarjolaineP.Sr Maria de LourdesP.Sr Gabrielle-YvetteP.Sr Gertrud-VeronikaP.Sr LucianaP.Sr Magdalena-MichiyoP.Sr Marjolaine