Kleine Schwestern Jesu - 500 Jahrfeier der Reformation in Lund

 

 

Die Medien haben viel über die 500 Jahrfeier der Reformation in Lund und die Teilnahme von Papst Franziskus gesprochen.

Als Kleine Schwestern tragen wir das Verlangen der Einheit in unseren Herzen

Kl.  Sr. Magdeleine schreibt:

„So wie der Künstler die Leidenschaft der Schönheit und der Philosoph der Wahrheit, möchte ich, dass jede von euch ein leidenschaftliches Verlangen nach Einheit hat. Wie ein Musiker bei der kleinsten falschen Note bis zum aufbrausen leidet, werdet ihr schmerzlich die kleinsten Verletzungen der Einheit empfinden…“

Mit Frère Roger, Taizé  

Kl. Sr. Mireille-Chantal der Fraternität von Stockholm gibt uns deshalb ein Echo:

„Welch freudige Überraschung eine Einladung für die ökumenische Feier in der Kathedrale von Lund zu erhalten! Diese Feier vereinte vor allem die lutherischen Bischöfe der „Weltfederation“ und die sieben katholischen Bischöfe der nordischen Länder.

In einer Arena von Malmö fanden sich diejenigen, welche aktiv die Einheit der Christen anstreben. Diese leben in verschiedenen Gruppierungen die Ökumene im Alltag. Kl. Sr. Elisabeth Françoise aus der Fraternität von Kopenhagen war mit einer Gruppe von „Foi et Lumière“ anwesend.

Ein emotionaler Moment war die Verkündigung der fünf Engagements für eine Weiterführung des Dialogs. Während einem intensiven wahrhaftigen Gebet zündet ein Kind nach jedem Engagement eine Kerze an. Eine grosse Ermutigung den Weg weiterzugehen.

 

Papst Franziskus mit Bischof Munib Younan/AFP PHOTO/OSSERVATORE ROMANO AND AFP PHOTO / HO /

Der Papst und der Präsident des LWF wollten diesen gemeinsamen Weg in der Arena von Malmö konkretisieren. Zuerst nachts mit einer langen Prozession von Fahrzeugen, welche den Verkehr der Distanz von 16 km zwischen Lund und Malmö blockierten. Aus vier verschiedenen Ländern kamen die Zeugnisse eines sozialen ökumenischen Engagements. 10‘000 Zuhörer nahmen daran teil.

Der Papst zelebrierte die Messe von Allerheiligen, mit den Katholiken von hier und aus dem Orient. Die katholische Kirche besteht vor allem aus Migranten und man sah viele verschiedene Fahnen aus allen Enden der Erde. Natürlich gab es auch viele Dänen, lutherische Teilnehmer, die in Malmö geblieben sind. Dies unterstrich das Bestehen der Kluft.“

Einige Bemerkungen:

„Eine Lutheranerin, welche mit mir zum Klub der pakistanischen Frauen  gehört, hat mir sofort gesagt, was sie am Fernsehen verfolgen konnte, hat ihr gefallen. Sie war beeindruckt vom Blick und dem intensiven Zuhören von Papst François.“

Eine katholische Bekannte: „Diese zwei Tage waren für mich sehr wichtig. Ich empfinde darüber eine riesige Freude.“

Der Professor, welcher Noële die schwedische Sprache unterrichtet sagt, er habe alles mitverfolgt und fand es schön.

Zurückzurück