Wallfahrt der Fahrenden zu unserer Lieben Frau von Einsiedeln

 

 


18. Wallfahrt der Fahrenden zu unserer Lieben Frau von Einsiedeln.
 Leitmotiv: „Mit Moses, unterwegs zu Jesus“.

 

Ein Echo von Hanny der Fraternität von Aubonne.

Das Fahrende Volk, diesmal sehr zahlreich, besetzt zwei verschiedene Standplätze, welche für dafür reserviert sind. Die Freude ist gross, sich in der Familie, mit mehreren Generationen wiederzufinden.

Am ersten Tag spielen die jungen Leute Fussball auf dem nahegelegenen Sportplatz und die Eltern machen „Crêpes“ für alle… was das gemütliche Beisammensein noch verstärkt.

Dienstagabend, Lichterprozession: Alle nehmen daran teil, (der Jüngste zählt 12 Tage).
Abt Urban führt  die Prozession mit der  brennenden Osterkerze an. Singend treten wir durch die „Türe der Barmherzigkeit“ und durch das grosse Portal vor die Muttergottes.

Abt Urban heisst uns mit herzlichen Worten willkommen. Wir lesen den Bibeltext, der schon während des Tages meditiert wurde.

Clic zum Vergrössern

Die Weitergabe des Glaubens für die neue Generation konkretisiert sich immer deutlicher: Mütter die den Katechismus-Unterricht  übernehmen und junge Männer, welche Bibeltexte vertiefen und an den Bibelabenden mit den Zuhörern teilen.

Clic zum Vergrössern

Die Krankensegnung, der Segen der Familien und der Wohnwagen bleiben privilegierte, unvergessliche Momente dieser Tage des Gebetes und des Zusammenlebens.

Clic zum Vergrössern

Zahlreich sind die jungen Leute, welche am Freitag im Hochamt gefirmt werden. Wir feiern gleichzeitig auch die Taufe einer jungen Familienmutter und mehrere Erstkommunionkinder.

Zwei Priester begleiten uns während diesen Wallfahrtstagen und Bischof Jean Marie Lovey, der mit dem fahrenden Volk betraut wurde, bleibt zwei Tage mit uns. Sie schätzen das Leben auf dem Platz und die einfachen Begegnungen.

Im Programm auch ein Tag in der Natur mit den Müttern und Kindern.

 
Nach diesem erholsamen Halt heisst es sich wieder neu aufmachen. Wir verlassen diesen lieb gewordenen Ort voll Dankbarkeit und Freude.

Viele der Fahrenden verlassen den Ort mit dem immer wiederkommenden Problem: Die Suche nach dem nächsten Standplatz.  

Zurückzurück

P. Sr Gertrud-VeronikaP. Sr Gabrielle-YvetteP. Sr Magdalena-MichiyoP. Sr Maria de LourdesP. Sr LucianaP. Sr MarjolaineP.Sr Maria de LourdesP.Sr Gabrielle-YvetteP.Sr Gertrud-VeronikaP.Sr LucianaP.Sr Magdalena-MichiyoP.Sr Marjolaine