Kl. Schwestern Jesu - Advent-Weihnachten

 

 

„Oh! Dass du die Himmel zerrissest und herabstiegest…“ (Jesaja 64.1)

 


Der Schrei des Propheten Jesaja

 

Der Schrei vieler Menschen: Frauen, Männer, Kinder von heute
in einer zerrissenen Welt

 

 

Ein Schrei, mein Schrei!

 

"Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt…" (Johannes 1.14)

Meditation von Bruder Karl, 25. Dezember 1897:

„Eine kalte Nacht, ein kalter Wind weht, deine Eltern sind in der kleinen Grotte, der Stein ist weniger hart als das Herz der Menschen. Er gibt ihnen den Unterschlupf, den die Menschen ihnen verweigern…

Du Herr hast in die Herzen der Armen, der Minderwertigen, der Verachteten dieser Welt für alle Zeiten Balsam gelegt. Du bist einer von ihnen geworden und hast ihnen durch deine Geburt gezeigt, wie sehr du die Armen ringsum zu dir rufst…“

 

 

 

„Einen unbesiegbaren Glauben in die Allmacht Jesu, Meister des Unmöglichen.“

„Mit diesen Worten des Glaubens und der Hoffnung können wir in die Zukunft schauen.
Der Herr ist immer gegenwärtig. Er ist da auch in den dunkelsten Zeiten. Nach einem gewaltigen Sturm und einer tiefen Dunkelheit ist das Licht umso heller und der Regenbogen schöner als zuvor.“
(Kl. Sr. Magdeleine – 1959 – Briefe III)

 

Zurückzurück