P. Kl. Schwestern Jesu - „Unterwegs mit dem Wort Gottes“

 

 

„Marche et Parole“, unterwegs mit dem Wort Gottes

Chantal Pascale, der Fraternität in Brüssel, Molenbeek, berichtet uns von ihrer Erfahrung: „Marche et Parole“ (Eine Woche in Isère, organisiert von den Kl. Schwestern Frankreichs und Laien).

„Wir wurden von Bruder Michel (Marist) herzlich empfangen. Wir wohnten in einem Chalet, mitten in der Natur, in 1200 M Höhe; eine wunderbare Aussicht auf die Kette des Vercors. Vor all dieser Schönheit fühlen wir uns ganz klein, es herrscht grosse Stille… nur der Gesang der Vögel und die Glocken der Kühe.

Ja, es ist immer wieder ein Abenteuer, einmalig und bereichernd.

Das Thema der Woche: Das Gottesreich.

Cliquer pour agrandir


Wir waren 22 Personen, Laien und Kleine Schwestern zwischen 29 und 92 Jahren… Welche Vielfalt und welcher Reichtum aus verschiedenen Generationen zusammen zu leben. In kleinen Sechsergruppen, jeder mit seiner eigenen Geschichte, hörten wir das Wort Gottes in Verbindung mit dem Alltag eines jeden. Wir verbrachten die ganze Woche mit derselben Gruppe, jeder Teilnehmer konnte sich selbst organisieren und der Rhythmus wurde dem Schwächsten angepasst. Es gab sogar eine Gruppe der „langsamen Wanderer“, aber es hinderte sie nicht daran in die Höhe zu schweifen! (Mit Hilfe eines Autos.)

Am ersten Tag nahmen wir uns Zeit zum „Ankommen“, uns kennen zu lernen. Zum Abschluss des Tages vereinten wir uns in der Kapelle vor einer Schüssel Mehl und einer leeren Schüssel. Wir überlegten dabei: Was bringe ich mit… was hat mir geholfen… meine Ängste… usw.
Es war ein emotiver Austausch, mit Tränen, mit Freude und bereits einte uns etwas in unserer Verletzlichkeit. Dies half uns in den folgenden Tagen die Nähe dieses Gottesreiches zu entdecken.

Gipson, Pfarrer der Kl. Schwestern von Toulouse war mit uns, welche Gnade! Jeden Tag begleitete er eine Gruppe. Miteinander bereiteten wir das „Brot des Lebens“, im Austausch der täglichen Erfahrungen. Mit Kreativität trugen wir im Laufe der Woche ansprechende Symbole zusammen. So wurde die Schüssel mit Mehl des ersten Tages am Ende „Lebensbrot: Nahrung für unseren Weg“.

Die Stille, das Hören auf das Wort Gottes, der Austausch, Ausschnitte der Schriften von Bruder Karl und
Kl. Schwester Magdeleine, in Verbindung mit dem Motto des Tages liess uns dieses „schon da“ des Königreiches kosten und gleichzeitig uns öffnen für sein Kommen.

Welch ein Geschenk dies mit Menschen zu erleben, welche die Spiritualität in ihrer ganzen Frische erfahren. Sie bestätigen uns die Aktualität!"

Zurückzurück

P. Sr Gertrud-VeronikaP. Sr Gabrielle-YvetteP. Sr Magdalena-MichiyoP. Sr Maria de LourdesP. Sr LucianaP. Sr MarjolaineP.Sr Maria de LourdesP.Sr Gabrielle-YvetteP.Sr Gertrud-VeronikaP.Sr LucianaP.Sr Magdalena-MichiyoP.Sr Marjolaine