Charles de Foucauld, Nazareth - Kl. Schwestern Jesu

 

 

Im Hinblick auf die baldige Heiligsprechung von Bruder Karl, eine Betrachtung über sein Leben, von Anny-Myriam, einer Kleinen Schwester in Biel.

Vor seiner Bekehrung hat Charles de Foucauld dieses Gebet oft wiederholt:
«Mein Gott, wenn es dich gibt, lass mich dich erkennen!»


Die Sehnsucht Gott zu erkennen wächst in ihm und Gott antwortet auf diese Sehnsucht. So kann Bruder Karl sagen: «Sobald ich glaubte, dass es einen Gott gibt, verstand ich, dass ich nichts anderes tun konnte, als nur für ihn zu leben.»

Von diesem Moment an wird die Suche nach Gott mit der Frage nach dem Willen Gottes vermischt. So ist er ständig am Suchen, ohne zur Ruhe zu kommen. Es ist eine Suche, die sein ganzes Leben andauert! Bruder Karl fragt sich immer wieder, was Gott von ihm will und er macht sich immer wieder neu auf den Weg. Er sucht Antwort in den Evangelien und bittet immer wieder um den Heiligen Geist.

So sagt er einmal: Kein anderes Wort aus den Evangelien hat mich mehr beeindruckt und mein Leben verändert, als: «Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.»



Die Suche nach dem Willen Gottes führt Bruder Karl nach Nazareth, wo Jesus gelebt hat. Hier erlebt er die Realität der Menschwerdung Gottes als Schock. Gott der Mensch geworden ist wie wir. Und so möchte Charles de Foucauld Jesus in Nazareth in allem nachahmen.

© evangile-et-peinture.org

 

Er hat Jesus mit grosser Leidenschaft geliebt und versucht immer in seiner Gegenwart zu leben. Dabei war ihm die Betrachtung der Evangelien eine grosse Hilfe.

Auch hatte Bruder Karl eine grosse Liebe für die Eucharistie in der er Jesus wirklich begegnen konnte. Gerne verbrachte er viele Stunden in der Anbetung. Die Begegnung Jesu in der Eucharistie führte ihn auch zur Begegnung seiner Mitmenschen. Jeden Menschen, ohne Ausnahme wollte er als Bruder oder Schwester annehmen, dabei hatte er eine Vorliebe für jene auf der Schattenseite dieses Lebens.

In grosser treue hat Charles de Foucauld zu leben versucht, was er von Jesus verstanden hatte.
1916 wurde er ermordet. Trotz seinem Wunsch Mitbrüder zu haben, ist er allein gestorben.          
War es ein Misserfolg?
2021 versuchen viele Menschen auf seinen Spuren zu leben.

Zurückzurück